Lean Ocean goes Laracon EU 2019

Die Laracon EU ist die größte in Europa stattfindende Konferenz für Entwickler rund um das Framework Laravel. Sie findet einmal jährlich in Amsterdam statt und verbindet Mitglieder und Unternehmen der Laravel-Community aus verschiedenen Ländern.

Die Anreise

Nachdem ich Dienstag am täglichen StandUp unseres Teams teilgenommen und mich von meinen Teammitgliedern verabschiedet hatte, ging es gegen 10 Uhr zum Münsteraner Bahnhof und von dort über Oberhausen nach Amsterdam. In der niederländischen Hauptstadt nahm ich dank kostenloser Überfahrt die Fähre, um bei sonnigen 32° zum Nordteil Amsterdams zu gelangen, wo sowohl Konferenz als auch mein Hotel lagen. Nachdem ich mein Gepäck dort verstaut hatte warteten zunächst anderthalb freie Tage auf mich, welche ich dem Kennenlernen und Entdecken der Stadt widmete.

Der erste Konferenztag

Am Donnerstag stand ich früh auf und fuhr nach einem knappen Frühstück zur Veranstaltungslocation, den sogenannten NDSM Loods. Auf mich wartete eine riesige zur Eventlocation umfunktionierte, alte Industriehalle. Dort fanden neben der obligatorischen großen Bühne inklusive Zuschauertribünen im Eingangsbereich Sponsoren-Stände, Food-Trucks sowie einladende Sitzgelegenheiten Platz.

Schon vor Beginn des ersten Talks traf ich auf einige Bekannte aus vorherigen Projekten, sowie einige Berühmtheiten der Laravel-Szene.

Die erste Präsentation des Tages wurde von Jenny Shen gehalten und handelte von „Überzeugenden Entwurfsmustern“. Thema war hauptsächlich die Psychologie im UX-Design und wie man Leute ohne Zwang zu bestimmten Aktionen motiviert. Der zweite Talk, den ich von diesem Tag empfehlen kann, kam von Sander van Hooft. Er stellte die Schwierigkeiten von Laravel Cashir vor, einem Package zur Anbindung von Kreditkartenzahlungen an seine Applikation, und erläuterte die Probleme des digitalen europäischen Marktes.  Hier konnte ich auf eigene Projekte zurückblicken und wusste seine Lösung umso mehr zu schätzen. Beispielsweise haben viele Europäer gar keine Kreditkarte, weshalb man stets reihenweise verschiedenste Zahlungsanbieter implementieren muss. Das von ihm vorgestellte und mitentwickelte Package verspricht alle gängigen Bezahlmöglichkeiten zu ermöglichen, indem es den Zahlungsanbieter Mollie in Cashier einbindet. 

Nach knapp 10 Stunden geballter Laravel-Power ging es noch auf etwas zu Essen und das ein oder andere Bier in ein Restaurant direkt nebenan, am Noordzeekanaal. Untermalt von einem traumhaften Ausblick konnte man sich im Gespräch mit alten Bekannten austauschen und weiter über die Zukunft von Laravel, aktuelle Projekte und den Weg von Microservices und Technik im Allgemeinen diskutieren.

Der zweite Konferenztag

Ausblick von der Dachterrasse

Ausblick von der Dachterrasse

Auch am zweiten Tag ging es wieder früh los. Nachdem ich eine Stunde zu früh am Gelände war, konnte ich auf der Dachterrasse einer anliegenden Bäckerei direkt am Hafen der Fähre noch einen Kaffee genießen, sowie mein erstes Laravel 6 Projekt beginnen.

Der heutige Veranstaltungstag war geprägt von drei sehr guten Talks, zum einen einer über Inertia.js, ein Package, das Laravel-Controller direkt mit Vue-Komponenten verbindet, ohne dass man sich mit Blade oder damit, ob man die Response als Json oder View zurückgibt, befasst. Das Package deckt bereits viele Randfälle mit ab und ist damit eine robuste Hilfe, um schneller SinglePageApplications (SPAs) mit Vue zu bauen. Der nächste interessante Talk kam von Marcel Pociot (Beyondcode) und Freek van der Herten (Spatie), also zwei namenhaften Unternehmen im Laravel-Kosmos. Diese stellten Iginition vor, die neue Error-Page für Laravel, welche ab Version 6 die aktuelle Error-Page „Whooops“ ablösen soll. Neben zahlreichen Verbesserungen, darunter einem interaktiven Laravel Tinker im Browser, stellt sie auch eine Teilen-Funktion zur Verfügung, wodurch man seine Fehler entweder an Team-Kollegen geben oder auch direkt in Foren, wie z.B. StackOverflow oder Laracasts, veröffentlichen kann. Alternativ kann man Fehler seines Teams auch direkt auf der ebenfalls neu vorgestellten Plattform Flare zur Verfügung stellen, um diese gemeinsam zu bearbeiten. Der letzte Talk wurde von Taylor Otwell , dem Erfinder von Laravel persönlich gehalten. Es wurden die neuen Features für Version 6 vorgestellt, darunter zum Beispiel verbessertes Subquery-Handling für den Laravel-Querybuilder und neue Collections, die Generator-Methoden enthalten und dabei beim Iterieren deutlich effizienter agieren.

After Dark

Die After Dark getaufte Party nach der Konferenz fand in einer Party-Location ca. fünf Fußminuten von der Konferenz entfernt statt. Bei ein paar entspannten Bieren konnte man sich hier mit Leuten aus allen möglichen Ländern Europas über Laravel unterhalten, sowie mit Bekanntheiten wie Taylor Otwell, Freek van der Herten oder auch Christoph Rumpel in Kontakt treten. Die interessanten Gespräche und der beeindruckende Sonnenuntergang über der Amsterdamer Skyline waren ein sehr gelungener Abschluss der LaraconEU. Die Vorfreude für die nächste Konferenz ließ nicht lange auf sich warten, deshalb: Bis zur nächsten LaraconEU! 

Zusammenfassung

Die Videos werden voraussichtlich auf dem Youtube Kanal der LaraconEU in den nächsten Tagen hochgeladen. Abschließend lässt sich sagen, dass neben den Talks von Taylor Otwell, sowie Marcel Pociot und Freek van der Herten, die den aktuellen Status von Laravel behandeln, vor allem die Talks über Inertia.js, Cashier in Europa und Persuasive Design Patterns stark zu empfehlen sind.

Autor: Oliver Holz

Veröffentlichungsdatum: 03.09.2019

Weitere Artikel im Lean Ocean-Blog
Kontakt

Sie wollen mit uns zusammen arbeiten?

Telefon:
0251 / 91 79 86 10
Email:
info@lean-ocean.com
Adresse :
Johann-Krane-Weg 46 - 48149 Münster

Geschätzte Antwortzeit:

Innerhalb von 24 Stunden