Grafik - App-Entwicklung mit React Native

Welche Arten von Apps gibt es und welche ist die richtige für dich?

In den letzten Jahren hat sich die mobile Welt rapide entwickelt und App Stores platzen aus allen Nähten. Apps sind zu einem unverzichtbaren Teil des täglichen Lebens geworden und werden immer beliebter. User nutzen sie, um Informationen zu erhalten, zu shoppen, zu spielen, mit Freunden und Familie in Kontakt zu bleiben und vieles mehr. Diese Popularität hat auch dazu geführt, dass immer mehr Unternehmen ihre Präsenz auf den mobilen Märkten stärken wollen, indem sie ihre eigene App entwickeln lassen.
Es gibt viele Gründe, die dafür sprechen, dass Unternehmen sich eine App bauen lassen sollten. Unternehmen können so ihre Markenbekanntheit stärken, den Kundenservice verbessern und den Umsatz und die Kundenbindung steigern. Eine benutzerfreundliche und gut gestaltete App kann auch dazu beitragen, dass deine Kunden dein Unternehmen und deine Produkte positiver wahrnehmen. In diesem Blogartikel möchte ich dich darüber informieren, welche verschiedenen Arten von Apps es gibt und wo ihre Vorteile liegen.
Diese lassen sich in unterschiedliche Kategorien einteilen, auf die ich in den nächsten Abschnitten näher eingehen werde.

Monetarisierte Apps

Eine monetarisierte App kann dir eine zusätzliche Einkommensquelle bringen. In den letzten Jahren haben sich viele unterschiedliche Monetarisierungsstrategien für Apps entwickelt. Vor allem die Strategie der Micro-Payments, also sehr günstige Käufe, die aber häufiger getätigt werden, ist immer beliebter geworden.

In-App-Käufe: Eine Möglichkeit, Geld mit einer App zu verdienen, ist durch In-App-Käufe. Hierbei bietest du deinen Nutzer*innen innerhalb der App die Möglichkeit, bestimmte Funktionen oder digitale Güter zu erwerben. Das geht beispielsweise über ein zusätzliches Level in einem Spiel oder eine Premium-Version eines Tools. Zu diesem Typen von Apps zählen auch Online-Shops.

Werbung: Eine weitere Möglichkeit, Geld mit einer App zu verdienen, ist durch Werbung. Hierbei schaltest du in deiner App Werbung für andere Unternehmen oder Produkte. Du kannst entweder direkt mit den Werbetreibenden zusammenarbeiten oder dich an ein Werbenetzwerk wenden, das die Vermittlung für dich übernimmt.

Abonnements: Auch durch Abonnements kannst du Geld verdienen. Hierbei bietest du deinen Nutzer*innen ein monatliches oder jährliches Abonnement für zusätzliche Funktionen oder Inhalte an. Du könntest beispielsweise eine kostenlose Version deiner App anbieten, die dann durch ein Abonnement erweitert werden kann.

Premium-Version: Eine weitere Maßnahme, um deine App zu monetarisieren, ist durch eine kostenpflichtige Premium-Version. Du bietest also eine kostenlose Version deiner App an, die jedoch beschränkt ist, und eine zusätzliche kostenpflichtige Premium-Version, die weitere Funktionen und Vorteile bietet.

Paywall: Diese Strategie wird oft von Nachrichten-Apps verwendet. Deine User erhalten eine bestimmte Anzahl an kostenlosen Artikeln pro Monat. Um auf weitere Inhalte zugreifen zu können, müssen sie dann allerdings ein Abonnement abschließen. Die Monetarisierungsstrategie ist besonders beliebt, da viele Menschen bereit sind, für hochwertigen und exklusiven Content zu bezahlen. Es ist jedoch wichtig, ein angemessenes Preis-Leistungs-Verhältnis zu bieten und eine nutzerfreundliche Paywall zu implementieren, um den Nutzerfluss nicht zu beeinträchtigen.

Apps für Mitarbeiter*innen

Ein weiteres Ziel, das Unternehmen mit der Entwicklung einer App verfolgen, ist die Verbesserung interner Prozesse und die Reduzierung von Kosten und Zeitaufwand. Indem du eine App entwickelst, die speziell auf deine Bedürfnisse und Anforderungen ausgerichtet ist, kannst du bestimmte Prozesse automatisieren und vereinfachen. Du kannst beispielsweise die Daten von einem Standort zum anderen übertragen, Kundenaufträge verwalten oder Lieferungen überwachen. Eine App, die die interne Kommunikation und Zusammenarbeit verbessert, kann ebenfalls dazu beitragen, Prozesse zu beschleunigen und Fehlerquellen zu minimieren. Durch die Optimierung interner Prozesse sparst du wertvolle Zeit und Ressourcen, was letztendlich zu einer höheren Effizienz und höheren Gewinnen führt.
Meist basiert so eine App auf einer internen Unternehmensplattform und deckt den Zugang für eine spezifische Benutzerrolle ab.
Zum Beispiel nutzen Unternehmen, die sich mit der Planung von Schulungen, Seminarräumen, Teilnehmern etc. beschäftigen häufig Apps für Dozent*innen, um ihnen den aktuellen Tages- und Raumplan möglichst einfach zur Verfügung zu stellen.

Apps für Branding

Apps können auch für das Branding von Unternehmen erstellt werden, um eine starke und nachhaltige Beziehung zu ihren Kund*innen aufzubauen. Eine gut gestaltete und benutzerfreundliche App kann das Image deiner Marke verbessern und deine Zielgruppe besser über deine Produkte und Dienstleistungen informieren. Eine App kann auch als Plattform für Direktmarketing genutzt werden, indem du personalisierte Angebote und Push-Benachrichtigungen an eine Nutzer*innen sendest. Eine App kann auch dazu beitragen, deine Kundenbindung zu erhöhen, indem du eine einzigartige User Experience bietest. Du könntest deine User dazu einladen, Teil deiner Community zu werden. Ein Beispiel für eine solche App ist die von Starbucks, die es ihren Kund*innen ermöglicht, Kaffee zu bestellen und zu bezahlen, Treuepunkte zu sammeln und Angebote zu erhalten. Ein anderes Beispiel ist die App von Nike, in der Nutzer*innen die Möglichkeit haben, personalisierte Trainingspläne und Angebote zu erhalten sowie ihre sportlichen Leistungen zu verfolgen.

Zusammenfassend gibt es also viele Gründe, die für die Entwicklung von Apps sprechen. Unternehmen können mit ihnen Geld verdienen, interne Prozesse optimieren oder das Branding stärken. Eine gut entwickelte App kann einen wertvollen Beitrag leisten.
Vor der Programmierung deiner App solltest du dir jedoch im Klaren darüber sein, welche Ziele du mit der App erreichen möchtest. Eine klare Zielvorgabe hilft, die Funktionen und Funktionalitäten der App zu definieren und sicherzustellen, dass sie den Anforderungen deiner Zielgruppe gerecht wird. Vor allem junge Menschen nutzen verstärkt mobile Geräte und Apps, weshalb du mit diesem Instrument vor allem eine jüngere Zielgruppe erreichst. Mit einer App kannst du auf einfache und innovative Weise mit deinen Kund*innen kommunizieren und stellst sicher, dass deine Marke im digitalen Zeitalter einen nachhaltigen Eindruck hinterlässt.

Als Team helfen wir dir gerne bei der Planung und Entwicklung deiner eigenen App.
Schau dir in dem Zusammenhang auch gerne an, wie wir Apps mit React Native umsetzen oder lass dir in unserem Innovationsworkshop zeigen, welche die perfekte App für dein Unternehmen ist.

Artikel teilen

Mehr aus unserem Blog

Ein Tag als Softwareentwickler bei Lean Ocean

Was macht eigentlich ein Softwareentwickler bei Lean Ocean und wie sieht ein üblicher Arbeitstag aus? Das erzählt dir Norbert im folgenden Blogartikel! Wir haben Norbert, einen unserer Developer, einen Tag lang begleitet und über die Schulter geschaut. Vom ersten Kaffee zum wohlverdienten Feierabend– hier erhältst du spannende Einblicke in einen abwechslungsreichen Arbeitstag.

Von der Idee zum Feature

Wie sieht es eigentlich bei Lean Ocean hinter dem Code aus? Wie läuft so ein Projekt ab und wie wird aus einer Idee dann ein richtiges Feature? In diesem Artikel beantworten dir Oliver und Tom die wichtigsten Fragen zu unserem brandneuen Format #behindthecode. Als erstes geht Oliver als CTO von Lean Ocean auf den Entwicklungsprozess von Features ein und dann gibt uns unser Projektmanager Tom noch ein paar Antworten.

Oliver Holz

Oliver Holz

holz@lean-ocean.com