Unsere Learnings
im App-Development aus 2022

Was war das für ein Jahr! Als Team im Softwareunternehmen haben wir unzählige Dinge gelernt, die uns in der App-Entwicklung weitergebracht haben. Wir hatten das große Glück, an einigen beeindruckenden Projekten zu arbeiten, aus denen wir sehr viele Learnings gewonnen haben. In diesem Blogartikel möchten wir gerne einige unserer wichtigsten Learnings aus dem vergangenen Jahr mit dir teilen und uns dabei auf drei ganz besondere Projekte konzentrieren, die uns am Herzen liegen: #milchmacher, eSpocial und TimeOC.

eSpocial App

Ein besonderes Projekt, an dem wir 2022 teilnehmen durften, ist eSpocial.
Die soziale Plattform für Unternehmen spezialisiert sich auf die Durchführung von E-Sport-Turnieren. Sie konzentriert sich hauptsächlich auf das beliebte Spiel FIFA, bietet aber auch Unterstützung für andere Spiele. Mit eSpocial können die User Turniere erstellen, an ihnen teilnehmen und ihre Fortschritte verfolgen. In der App können sich die User auch mit anderen Spieler*innen vernetzen und z.B. chatten.
Ein besonderes Merkmal von eSpocial ist, dass es auch als Whitelabel-Lösung an Unternehmen und Fußballverbände vermietet werden kann, die somit die Chance haben, ihre eigenen E-Sport-Turniere auf der Plattform auszurichten und ihre Markenbekanntheit zu steigern oder ihre Community zu stärken. Insgesamt ist eSpocial eine vielseitige und leistungsfähige App, die sowohl für Einzelpersonen als auch für Unternehmen und Verbände genutzt werden kann. Wir haben lediglich das Frontend, also die sichtbare Seite für die User, neu erstellt. Da die Schnittstellen bereits festgelegt waren und es sich um ein System mit mehreren Usern (Multi-Tenant-System) handelt, war es wichtig, ein sehr allgemeines Frontend zu entwickeln, das für verschiedene Designs auf Web, iOS und Android läuft. Als Learning aus diesem Projekt, durften wir mitnehmen, dass die Entwicklung einer benutzerfreundlichen und intuitiven Benutzeroberfläche von entscheidender Bedeutung ist. Die App muss einfach zu bedienen und übersichtlich gestaltet sein. Auch bei deiner App-Entwicklung solltest du darauf achten, dass du die Benutzeroberfläche simpel, übersichtlich und leicht bedienbar designst.

TimeOC App

Wir haben letztes Jahr an einer App namens TimeOC gearbeitet, die es den Nutzern ermöglicht, ihre Arbeitszeit, Krankheiten oder Urlaube einfach über ihr Smartphone zu erfassen. Ein besonderer Aspekt der App ist, dass sie an das ERP-System orderbase 4.0 angebunden ist und dadurch ermöglicht, dass die Auswertungen und Korrekturen der erfassten Arbeitszeiten von zuständigen Mitarbeitern vorgenommen werden können. Diese App spart Zeit und sorgt für mehr Transparenz. Während der Entwicklung stießen wir auf ein Problem, bei dem es darum ging, die App, den API-Server und das ERP-System miteinander zu synchronisieren. Es war wichtig, dass die Synchronisation stabil ist und dass auch die Erfassung von Daten im Offline-Modus möglich ist. Wir haben festgestellt, dass es wichtig ist, die Leistungsfähigkeit der App ständig zu optimieren, um den Nutzer*innen eine positive digitale Erfahrung geben. Um nicht denselben Fehler zu machen wie wir, raten wir dir, die Leistungsfähigkeit deiner App ständig zu optimieren, um deinen Usern die bestmögliche Erfahrung zu geben.

#milchmacher App

#milchmacher war unser allererstes Projekt im Jahr 2022. Die App #milchmacher ist eine innovative Lösung, die primär für Landwirt*innen entwickelt wurde, die sich auf die Milcherzeugung spezialisiert haben. In der App können die User Inhalte aus dem Elite-Magazin aufrufen oder individuell Themen favorisieren und kommentieren. #milchmacher ist für alle Landwirt*innen, die auf Milcherzeugung spezialisiert sind, die beste Quelle, um auf dem neuesten Stand zu bleiben.
Bei dem Projekt standen wir vor einer Herausforderung: Wie verstehen wir die Anforderungen des Kunden und setzen seine Wünsche um, während die technischen Anforderungen anfangs noch unklar sind? Das Problem war auf die Tatsache zurückzuführen, dass parallel zur App auch eine API entwickelt wurde, die Daten aus einem CMS bereitstellen sollte. Das bedeutete, dass wir den App-Entwicklungsprozess flexibel an die Fortschritte der API anpassen mussten. Um diese Herausforderung zu meistern, gab es eine einfache Lösung: die enge Zusammenarbeit mit dem Kunden und regelmäßige Feedbackgespräche, um sicherzustellen, dass die App auch wirklich den Anforderungen des Kunden entspricht. Am Ende hat sich die ganze Mühe gelohnt, denn die App-Entwicklung ist ein voller Erfolg gewesen.
Das Projekt hat uns nochmal verdeutlicht, wie wichtig die Mitarbeit mit Kund*innen ist, um die App so zu entwickeln, dass sie allen Erwartungen entspricht und ein voller Erfolg wird. Wir möchten dir also unbedingt raten, bei deiner App-Entwicklung die Kooperation zwischen Kund*innen und dem Team so eng wie möglich zu halten.

Fazit zu 2022

Insgesamt haben wir im Jahr 2022 wir also drei sehr verschiedene Apps für drei unterschiedliche Kund*innen entwickelt. Durch die Projekte haben wir viel dazu gelernt und konnten viele Erfahrungen sammeln. Wir sind dankbar für die Gelegenheit, an so beeindruckenden Projekten zu arbeiten und unsere Kund*innen bei der Erreichung ihrer Geschäftsziele zu unterstützen. Wir freuen uns darauf, unsere Kenntnisse und Fähigkeiten weiterzuentwickeln und sind gespannt auf die Zukunft!

Artikel teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp

Mehr aus unserem Blog

Unsere Learnings
im App-Development aus 2022

In diesem Blogartikel möchten wir gerne einige unserer wichtigsten Learnings aus dem vergangenen Jahr mit dir teilen und uns dabei auf drei ganz besondere Projekte konzentrieren, die uns am Herzen liegen: #milchmacher, eSpocial und TimeOC.